Rebound- ein Lebenskompetenz- und Präventionsprogramm (Code : B2-e-33)
18.03.2023 09:00 – 18.03.2023 17:00

REBOUND bedeutet: aus Erfahrungen lernen – den eigenen und denen anderer.
REBOUND ist ein praxiserprobtes und wissenschaftlich evaluiertes Lebenskompetenz- und Risikokompetenzprogramm für junge Menschen ab 14 Jahren, in dem es um deren Stärken und die der eigenen Bezugsgruppe geht. Nachweislich, wird durch das Durchführen dieses Programmes von ausgebildeten Fachkräften der Konsum und der riskante Konsum mit Alkohol, Cannabis und anderen Drogen bei den Schüler/-innen reduziert. Zusätzlich wird die Medienkompetenz gefördert und die Jugendlichen werden in der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben unterstützt.

In dieser Weiterbildung wird das Personal aus Schulen (Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter, Schulpsychologen, usw.) im REBOUND Programm geschult und auf die Umsetzung im schulischen Alltag vorbereitet.

REBOUND soll motivieren, informieren, Jugendliche untereinander ins Gespräch bringen und die Risikowahrnehmung schärfen. Es geht um eine ressourcen- und lösungsorientierte Pädagogik. Der suchtpräventive Teil von REBOUND regt Jugendliche dazu an, herauszufinden, was verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol und anderen Drogen bedeutet. Das Besondere an REBOUND ist die pädagogische Haltung: es geht um Risikokompetenz in einem fordernden und fördernden sozialen Umfeld. Es geht darum, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu entscheidungsstarken und risikobewussten Menschen zu begleiten.

Ziele des Programmes sind:
1. Stärken bewusst machen und fördern
2. Einen eigenständigen und gesunden Umgang mit Risiken erlernen
3. Risikobewusste Peer-Groups

Ziele der Weiterbildung sind:
– Vermittlung von Präventions- und Risikominimierungsbotschaften und warum zwischen beiden zuunterscheiden
– Kennenlernen des interaktiven Programms „REBOUND“
– Umgang und Einsatz von Filmarbeit im Unterricht
– Entwicklung oder Reflexion der eigenen Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen
– Anreize geben für die strukturelle Prävention in der Schule

Public cible

Lehrer und Personal aus dem psycho-sozio-edukativen Bereich

Objectifs

Die Teilnehmer/-innen kennen:
- die Wirkungen und Nebenwirkungen von Alkohol und anderen Drogen
- die gesetzlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten zu Alkohol und anderen Drogen
- Konsummotive bei Jugendlichen
- die verschiedenen Arten von Risiken und unterschiedlichen Umgangsformen mit Risiken

Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage:
- das Programm „REBOUND“ in ihrer Schule umzusetzen, das bedeutet:
- Informationen über Alkohol und andere Drogen zu vermitteln
- Methoden (Einzel- und Gruppenübungen, Theaterpädagogische Übungen, Filmarbeit, usw.) einzusetzen, um mit Jugendlichen das Thema Alkohol und andere Drogen besprechen zu können
- Die Schüler zur Reflexion über ihren eigenen Konsum und ihren Umgang mit Risiken anzuregen
- Die Schüler zur Reflexion über ihre eigenen Entscheidungen und ihre Entscheidungskraft anzuregen

Die Teilnehmer/-innen:
- reflektieren ihre eigene Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen
- reflektieren ihr eigenes Kommunikationsverhalten
- reflektieren ihre Rolle in der Gesundheitsförderung und Suchtprävention
- pflegen eine konstruktive und wertschätzende Kommunikation

Approche méthodologique

  • Vorträge und Präsentationen
  • Interaktive Übungen
  • Gruppenübungen
  • Filmarbeit
  • Diskussionen

Langue

Deutsch, Luxemburgisch

Organisation

IFEN

Formateur(s)

Luc Both, Erzieher, Diplom-Pädagoge, Fachberater für Suchtprävention & Gesundheitsförderung, cnapa

Inscriptions

Über die Webseite: IFEN Code : B2-e-33)

Adresse

99, rue Andethana
L-6970 Hostert